Axel Werner - Gruender der Piratas Caribenos und Ihr Tourvermittler

Drucken
Geschrieben von: Piratas Caribenos Peacock Bass Adventure   

Axel Werner Nachdem ich einige Jahre in der Karibik lebte, in dieser Zeit Venezuela mehrmals bereiste und dabei von dessen unglaublicher Fischvielfalt erfuhr, beschloss ich dorthin eine Angeltour zu unternehmen. Leider war die Organisation sehr schwierig, da es zwar einzelne (meines Erachtens völlig überteuerte) Anbieter für Touren zu den einzelnen Spots, aber keinen Komplettveranstalter gab. Zum Glück waren mir gute Freunde, welche schon etliche Jahre dort leben, bei der Vorbereitung behilflich. Wichtig war mir auch, ortsansässige Indios als Guides zu gewinnen, da diese ja bekanntermassen die besten Angelspots kennen.

Im Dezember 2007 war es dann soweit. Ich flog nach Venezuela und startete zu einer wirklich einzigartigen Tour. Ich erlebte die mit Abstand aufregendsten Fänge und Drills meines Lebens und ließ mich von faszinierenden Naturschauspielen beeindrucken. Angefangen beim Peacock Bass (oder Pavon), welcher (einmal an der Angel) als härtester Kämpfer im Süsswasser gilt, über den mit mächtigen Zähnen bewaffneten Payara, bis zum monströsen Aimara und etlichen Piranhas (welche bis zu 5 kg schwer werden), konnte ich die wirklich härtesten Drills erleben. Mehr als einmal hoffte ich inständig, dass mein Equipment den Kampf übersteht und bemerkte nach erfolgreicher Landung des Fisches, dass mir die Knie zitterten.

Unser BootNicht weniger schön und aufregend waren die Tage beim Meeresfischen. Da wäre zunächst die traumhafte, unbewohnte Insel "Los Frailes", auf der sich das Camp befindet und welche Ausgangspunkt für alle Angeltouren ist. Allein sie ist mit ihrer rauen Schönheit, dem glasklaren Wasser und der unglaublich entspannten "Hängemattenatmosphäre" einen "Extraurlaub" wert. Wenn man dann noch einen 1,60 m Barracuda an die Rute bekommt, bei dessen Fluchten man meint, ein U-Boot an der Leine zu haben, dann bleibt kein Wunsch mehr offen...


HängemattenatmosphäreDie schmackhaftesten der gefangenen Fische landen mit ein paar Maisfladen direkt auf dem Grill und sind an Frische nur zu übertreffen, wenn man den Fischen im Meer hinterherschwimmt und aus ihnen ein Stück herausbeisst. Unsere proffesionellen Guides und Partner vor Ort sorgen bei allen Touren für das leibliche Wohlergehen. Dabei sind sie peinlichst darauf bedacht, dass möglichst sämtlichen Wünschen entsprochen wird und es an nichts fehlt. Freilich ist dies unter den manchmal einfachen Umständen nicht immer zur Gänze möglich, aber ich habe nicht einen Angler erlebt, den das im geringsten gestört hätte. Schliesslich hat man ja keinen 5* -All Inclusive - Urlaub in einer Bettenburg gebucht.

Abenteuerfischen auf Peacock Bass oder Payara
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 18. August 2014 um 11:09 Uhr